FAQ Burunduk

Fragen die Interessenten und Neuhalter interessieren

Für Interessenten und Neuhalter stehen im Internet inzwischen viele mehr oder weniger ausführliche Informationen zum Thema Streifenhörnchen zur Verfügung. Aus der Flut von Informationen die wichtigsten heraus zu extrahieren, fällt manchen jedoch noch schwer.

Deshalb haben wir nachfolgend eine Auflistung der am meisten an uns gerichteten Fragen zusammen gestellt und hoffen damit beizutragen, die wichtigsten Fragen zu klären.

 

Benötige ich für Streifenhörnchen eine Halterbewilligung?

Für die Haltung von Asiatischen Streifenhörnchen/ Burunduks (Tamias Sibiricus), benötigt man keine Halterbewilligung.

Für die Haltung von Chinesischen Baumstreifenhörnchen (Tamiops Swinhoei) benötigt man eine Halterbewilligung.

Benötige ich eine Einfuhrbewilligung für Streifenhörnchen in die Schweiz?

Ja, wenn man ein Streifenhörnchen aus dem Ausland importieren will, muss man ein Gesuch für die Einfuhr von Wildtieren einreichen. Nachfolgend ein entsprechendes Einfuhrgesuchs- Formular im PDF- Format:

Der Ablauf  ist dann wie folgt:

  1. Einfuhrgesuch einreichen beim BVET. Das Einreichen des Gesuchs ist gratis. Achtung! Für die Bearbeitung des Gesuchs muss mit mind. 5 Arbeitstagen gerechnet werden!
  2. Man bekommt vom BVET die entsprechenden Formulare zugestellt, die man für die Einfuhr des Streifenhörnchens am Zoll benötigt.
  3. Nun kann das Streifenhörnchen abgeholt werden. Am CH- Zoll muss man es mit den Formularen des BVET deklarieren lassen. Ein Exportgesuch aus den direkten Nachbarländern braucht man in der Regel nicht.
  4. Innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise muss man bei einer Artenschutzkontrolle das Streifenhörnchen vorzeigen. Dort wird dann geprüft, ob es sich bei dem Streifenhörnchen um diejenige Art handelt, die man angegeben hat. Kosten: rund Fr. 90.- (Stand 2011)

Wann und wo kann ich ein Streifenhörnchen kaufen?

Der beste Zeitpunkt ein Streifenhörnchen zu bekommen, ist im Frühling. Das liegt daran, dass Streifenhörnchen in der Regel nur einmal im Frühling  Junge bekommen.

Die Nachfrage nach Streifenhörnchen ist in der Schweiz immer noch grösser, als das Angebot. Folgende Möglichkeiten stehen Interessenten zu Verfügung:

Wir empfehlen Interessenten, sich wenn möglich vorgängig mit einem Züchter in Verbindung zu setzen. Der Vorteil dabei ist, dass man sich bei einem direkten Kontakt am besten ein Bild von dem Züchter und seiner Zucht machen kann. Allenfalls ist es sogar möglich, dass man die Zuchtanlage vorher besichtigen kann.
In der Regel schreiben Züchter ihre Jungtiere im Frühjahr auf verschiedenen Anzeige- Seiten im Internet oder in den Printmedien aus. Dann sollte man als Interessent schnell reagieren und Kontakt aufnehmen.

Auch im Zoofachhandel findet man vereinzelt Streifenhörnchen. Aber Achtung! Manchmal sind die Jungtiere in einem erbärmlichen Zustand und kommen nicht selten aus unseriösen Zuchten. Leider sind solche Tiere oft krank und schlecht sozialisiert. Wenn man ein traumatisiertes und krankes Jungtier kauft, dann hat man hinterher meist nicht viel Freude daran. Deshalb raten wir dringend, besonders gut hin zu schauen. Sind die Streifenhörnchen in zu kleinen Käfigen untergebracht oder raten die Verkäufer gar zur Paarhaltung, dann sollte man besser die Finger davon lassen!
Trotzdem möchten wir die Zoofachhändler nicht unisono schlecht machen. Es gibt durchaus auch solche, die ihre Arbeit sehr ernst nehmen, die Käufer kompetent beraten und die Streifenhörnchen artgerecht unterbringen.

Auch in Tierheimen sind inzwischen schon vereinzelt Streifenhörnchen zu finden. Ein solches Tier zu kaufen, ist natürlich ganz im Sinne des Tierschutzes, aber leider weiss man dann oft nicht, was das Streifenhörnchen bei den früheren Besitzern durchgemacht hat oder wie alt es genau ist.

Was kostet ein Streifenhörnchen?

Die Preise für ein Streifenhörnchen sind in der Schweiz sehr unterschiedlich. Besonders in den letzten Jahren sind sie bei einzelnen Züchtern stark gestiegen, während andere die Preise nicht erhöht haben. So staunt man dann manchmal nicht schlecht, dass  man für ein Streifenhörnchen zwischen Fr. 120.- bis 200.- bezahlen muss.  Die grossen Unterschiede lassen sich in der Regel nicht so einfach erklären. Jedoch sind wir schon der Meinung, dass ein Züchter, der seine Jungtiere für Fr. 200.- verkaufen will, auch entsprechend mehr bieten sollte, als ein Züchter, der seine Jungen für Fr. 120.- abgibt, also beispielsweise Angaben zu den Eltern/ Grosseltern machen kann (Stammbaum), Fotos und Informationen abgibt etc.

Preise über Fr. 200.- halten wir persönlich für Wucher! Leider ist die Nachfrage in der Schweiz nach jungen Streifenhörnchen so gross und das Angebot derart klein, dass verzweifelte Interessenten letztlich doch bereit sind, überhöhte Preise zu bezahlen, was aber leider das Preisniveau von Jahr zu Jahr in die Höhe treibt!

Können Streifenhörnchen auch paarweise oder in Gruppen gehalten werden?

Asiatische Streifenhörnchen (Burunduks) sind Einzelgänger!

Viele Neuhalter sind versucht zu glauben, dass ein einzelnes Streifenhörnchen sich doch einsam fühlen muss, aber da können wir jeden Zweifler beruhigen: Dem ist definitiv nicht so!

Hält man zwei Burunduks zusammen in einer Voliere kommt es früher oder später meist zu blutigen Auseinandersetzungen, was nicht selten mit dem Tod eines der beiden Hörnchen endet. Und selbst wenn sich die Tiere nicht beissen, darf man sich über das vermeintlich lustige Geplänkel und Hinterherjagen nicht beirren lassen. Das hat nichts mit Spass zu tun! Für beide Streifenhörnchen bedeutet dies viel unnötiger Stress, was letztlich die Lebenserwartung beider Tiere deutlich reduziert.

Wenn man zwei Streifenhörnchen halten will, dann braucht jedes eine eigene Voliere. Auch Jungtiere können in der Regel nicht länger als sechs Monate beisammen gelassen werden, bevor sie jeweils eine eigene Voliere benötigen. Also hilft es auch nichts, zwei Brüder oder Schwestern zu kaufen.

Wenn im Zoofachhandel oder bei einem (unseriösen) Züchter etwas anderes behauptet wird, dann ist das gelogen! Natürlich sind diese daran interessiert gleich zwei Streifenhörnchen zu verkaufen!

Wer lieber eine ganze Gruppe von Streifenhörnchen halten will, dem empfehlen wir, sich besser chinesische Baumstreifenhörnchen zuzulegen, die im Gegensatz zu Burunduks in Gruppen gehalten werden müssen.

Infos zu chinesischen Baumstreifenhörnchen:
 

Wie alt wird ein Streifenhörnchen?

Anders als bei vielen kleinen Nagetieren können Streifenhörnchen ein ansehnliches Alter erreichen. Das sollte man vor dem Kauf unbedingt berücksichtigen! Ein Streifenhörnchen kann bei artgerechter Haltung gut 6 – 8 Jahre alt werden. Es gibt aber auch Streifenhörnchen die 10 – 12 Jahre alt geworden sind.

Kann ich ein Streifenhörnchen halten und streicheln und wird es handzahm?

Die meisten Streifenhörnchen werden mit etwas Geduld handzahm. Leider gibt es diesbezüglich oft Missverständnisse. „Handzahm” bedeutet nämlich nicht, dass man die Streifenhörnchen herumtragen, streicheln und knuddeln kann.

Obwohl domestiziert, sind und bleiben Streifenhörnchen Wildtiere, die jedoch mit viel Liebe und Geduld an den Menschen gewöhnt werden können. „Handzahm” bedeutet in Bezug auf Streifenhörnchen, dass sie Futter aus der Hand fressen oder dass sie auf ihren Haltern herum klettern. Manchmal kann man Streifenhörnchen auch vorsichtig streicheln, aber nur in den seltensten Fällen kann man mit ihnen „spielen”.

Streifenhörnchen sind sehr scheue Tiere und deshalb ist es nicht ratsam, sie mit der Hand zu ergreifen, denn dabei kann es leicht zu Verletzungen kommen. Besonders der Schwanz ist sehr heikel und die Schwanzspitze kann sehr leicht abreissen!

Das Wichtigste bei der Zähmung ist es, Geduld und Ruhe zu bewahren und natürlich keine Hektik zu verbreiten.  Da Streifenhörnchen sehr neugierig und richtige kleine Schleckmäulchen sind, dauert es in der Regel nicht lange, bis man sie mit ihren Lieblings- Leckerli “bestechen” kann.

Ist ein Streifenhörnchen tag- oder nachtaktiv?

Streifenhörnchen sind tagaktive Tiere. Sie passen sich aber bis zu einem gewissen Grad an den Tagesrhythmus ihrer Halter an.

Hält ein Streifenhörnchen Winterschlaf?

In der Innenhaltung halten die meisten Streifenhörnchen keinen Winterschlaf, sondern höchstens Winterruhe. Das heisst, sie schlafen viel mehr als sonst und sind manchmal nur für wenige Stunden am Tag wach. Es kann aber durchaus auch sein, dass sie mal ein paar Tage am Stück durchschlafen. Es gibt aber auch Streifenhörnchen, die trotz Innenhaltung in den Winterschlaf gehen, aber das sind eher Ausnahmen.

Anders sieht es in der Aussenhaltung aus. Streifenhörnchen haben eine genetische Veranlagung für den Winterschlaf. Bei wild lebenden Streifenhörnchen, besonders jenen, die in kalten Regionen mit langen Wintern leben, ist dies eine wichtige Überlebensstrategie. Bei domestizierten Streifenhörnchen die in der Aussenhaltung leben, wurden sowohl Winterschläfer (die Regel), als auch Winterruher (Ausnahmen) beobachtet. Deshalb gehen wir davon aus, dass Streifenhörnchen diese Fähigkeit nach Gutdünken einsetzen können oder nicht. Beim Winterschlaf fahren die Streifenhörnchen ihren Kreislauf ungleich stärker hinunter, als in der Winterruhe und ihre Körpertemperatur gleicht sich der Umgebungstemperatur an. Deshalb ist es nicht ungefährlich, ein Streifenhörnchen während dieser Tiefschlafphase zu stören.

Was ist einfacher zu halten, ein männliches oder weibliches Streifenhörnchen?

Anfängern würden wir eher ein männliches Streifenhörnchen empfehlen. Weibliche Streifenhörnchen sind in der Regel etwas aggressiver, besonders im Herbst. Ausserdem pfeifen und zwitschern die Weibchen während der Paarungszeit meist öfters und vor allem ausdauernder als Männchen, was mitunter sehr nervenaufreibend sein kann.

Macht ein Streifenhörnchen Lärm?

Streifenhörnchen verursachen abgesehen von der Paarungszeit so gut wie keinen Lärm.  Während der Paarungszeit hingegen, pfeifen und zwitschern insbesondere die Weibchen mitunter sehr laut,  intensiv und vor allem ausdauernd! Besonders Hunde in der Nachbarschaft scheinen manchmal auf diese Paarungsrufe sensibel zu reagieren.

Sind Streifenhörnchen saubere Tiere?

Streifenhörnchen sind in der Regel sehr reinliche Tiere und man kann sie deshalb meist gut an Ecktoiletten o.ä. gewöhnen. Allerdings bunkern sie ihr Futter und hinterlassen Nussschalen und andere Futterreste, was besonders im Freilauf mit einem gewissen Aufwand verbunden ist.

Werden Streifenhörnchen aggressiv?

Das Verhalten eines Streifenhörnchens kann sich parallel zu den Jahreszeiten mehr oder weniger intensiv verändern:

Während Streifenhörnchen im Frühjahr und im Sommer oft ausgelassen herum tollen und den Menschen gegenüber meist offen und verspielt sind, so werden sie im Herbst geschäftiger und verfallen einem bisweilen exzessiven Sammeltrieb.

Einige Streifenhörnchen werden in dieser Zeit manchmal ihren Haltern gegenüber aggressiv und beissen auch mal zu. Dieses Verhalten nennt sich “herbsteln”. Diese Bisse können zwar sehr unangenehm sein, aber da die meisten Streifenhörnchen nicht mit maximaler Kraft zubeissen, sind sie zu ertragen.

Was für Futter benötigt ein Streifenhörnchen?

Streifenhörnchen sind keine Vegetarier! Sie benötigen daher neben  Nüssen, Kernen, Obst und Gemüse auch tierisches Eiweiss, vorzugsweise  in Form von Lebendfutter (Mehlwürmer oder Heimchen). Ohne tierisches Eiweiss kann es bei Streifenhörnchen zu Mangelerscheinungen kommen.

Benötigt ein Streifenhörnchen spezielle Vitamine oder andere Zusatznahrung?

Bei einer artgerechten und abwechslungsreichen Ernährung benötigt ein Streifenhörnchen grundsätzlich keine zusätzlichen Vitamine in Form von Tropfen. Zu viele Vitamine können nämlich ebenso schädlich sein, wie ein Mangel an Vitaminen!

Wichtig sind jedoch Mineralien und Salze, wofür es kombinierte Salz- Minerallecksteine gibt. Ausserdem sollte auch eine Sepiaschale angeboten werden.

Wird ein Streifenhörnchen innen oder aussen gehalten?

Streifenhörnchen können problemlos sowohl in der Innen-,  als auch in der Aussenhaltung  gehalten werden. Bei der Aussenhaltung ohne Freilaufmöglichkeit benötigt man jedoch eine doppelt so grosse Voliere, als in der Innenhaltung.

Wie gross sollte eine Voliere für ein Streifenhörnchen sein?

In der Innenhaltung (mit Freilaufmöglichkeit) sollte die Voliere für ein Streifenhörnchen eine Grösse von 2m x 1m x 1m (HBT), also 2 Kubikmeter Rauminhalt haben. Das hört sich sehr gross an, für ein derart kleines Tier, aber man bedenke, wie gross der Bewegungsdrang eines Streifenhörnchen ist! Die Höhe braucht es, um seinem Klettertrieb nachzukommen, die Grundfläche von einem 1 Quadratmeter, um seinem Buddel- und Bunkertrieb nachzukommen.

In der Aussenhaltung muss die Voliere mindestens 2m x 2m x 1m (HBT) also 4 Kubikmeter Rauminhalt haben, weil draussen kein Freilauf möglich ist. Ausserdem braucht es eine Schleuse, damit das Streifenhörnchen nicht entwischen kann, wenn man die Voliere betreten muss.

Was ist beim Standort der Voliere zu beachten?

Die Voliere sollte nicht im Durchzug stehen, da Streifenhörnchen anfällig für Erkältungserkrankungen sind.

Ausserdem sollte der Standort nicht zu dunkel sein. Streifenhörnchen mögen Sonnenlicht und sie nehmen auch gerne mal ein Sonnenbad. Trotzdem sollte die Voliere auch über schattige Bereiche verfügen, damit das Streifenhörnchen sich im Sommer dorthin zurückziehen kann, und keinen Hitzeschlag bekommt.

Wo kann ich eine Voliere für Streifenhörnchen kaufen?

Leider gibt es im Fachhandel fast keine geeigneten Holz-Volieren für Streifenhörnchen, die ja für die Innenhaltung meist optisch schöner sind. Mit etwas handwerklichem Geschick lässt sich eine artgerechte Voliere mit den erforderlichen Massen jedoch leicht selbst herstellen. Wer zwei linke Hände hat, findet allenfalls einen Schreiner, der bereit ist, eine Voliere nach Mass herzustellen, was aber meist nicht ganz billig ist.  Metall- oder Aluminiumvolieren für die Aussenhaltung, bestehend aus fertigen Elementen, bekommt man hingegen meist ohne Probleme.

Was kostet eine Voliere für Streifenhörnchen?

Je nach persönlichen Ansprüchen bezüglich des Materials und der Verarbeitung und ob man eine Voliere selbst herstellt oder fertig kauft, beträgt der Preis zwischen Fr. 350.- bis 1200.- oder mehr.

Welche Einrichtung benötigt ein Streifenhörnchen in der Voliere?

Streifenhörnchen benötigen mindestens 2 -3 Häuschen, diverse Klettermöglichkeiten (Holzstämme, Kletterseile etc.), eine Buddelkiste (Erde), ein Sandbad, mehrere Tablare, 1 – 2 Futternäpfe, 1 -2 Trinkflaschen, eine Ecktoilette und Einstreu (wir empfehlen Maisschrot und Holzschnipsel).  Beliebt sind ausserdem Schaukeln, Hängematten, Karton- oder Korkröhren.

Da Streifenhörnchen sehr neugierig und verspielt sind, kann man ihnen mit etwas Fantasie und ein wenig handwerklichem Geschick viele Beschäftigungsmöglichkeiten und damit Abwechslung und Freude bereiten.

Was kostet die Volieren- Einrichtung für Streifenhörnchen?

Viele Einrichtungsgegenstände kann man bei einem Spaziergang in der Natur sammeln oder mit wenig Aufwand selbst herstellen. Das spart nicht nur Kosten, sondern bereitet den Streifenhörnchen auch viel mehr Spass. Für alle übrigen Einrichtungsgegenstände muss man mit Kosten um die Fr. 100.- bis 200.- rechnen, je nach Vorlieben.

Kann man ein Streifenhörnchen auch mal 2-3 Tage alleine lassen?

Grundsätzlich ist es möglich, ein Streifenhörnchen für ein paar wenige Tage alleine zu lassen. Man muss natürlich genügend Futter bereitstellen und es empfiehlt sich zwei Wasserflaschen aufzuhängen.

Wer länger als 2 – 3 Tage wegfahren will, sollte sich frühzeitig einen “Tiersitter” organisieren, der vorgängig mit den speziellen Eigenheiten von Streifenhörnchen vertraut gemacht werden sollte.

Macht ein Streifenhörnchen mein Wohnungsinventar kaputt?

In der Regel nagen Streifenhörnchen nicht an Möbeln oder anderem Inventar herum. Manche mögen jedoch Stoffe sehr gerne und so kann es eventuell vorkommen, dass ein Stoffsofa sehr einladend auf ein Streifenhörnchen wirkt. Einzelne Streifenhörnchen entwickeln manchmal die schlechte Angewohnheit, an Kabeln herum zu nagen, was natürlich nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich für das Streifenhörnchen werden könnte. Solche Marotten lassen sich aber in der Regel gut abgewöhnen.

Ein grösseres Problem stellen meist Pflanzen dar, weil der überwiegende Teil der Zimmerpflanzen für Streifenhörnchen giftig sind. Ausserdem lieben sie es in der Erde zu buddeln und entsprechend sind die meisten Blumentöpfe nicht sicher vor ihnen.

Wie gross ist der Zeitaufwand für die Haltung von Streifenhörnchen?

Der zeitliche Aufwand für das Füttern und die Reinigung der Voliere ist bei Streifenhörnchen relativ klein. Da aber Streifenhörnchen (Innenhaltung) möglichst täglich Auslauf benötigen, ist der Zeitaufwand mit etwa 2 – 3 Stunden pro Tag relativ hoch.

Kann man neben Streifenhörnchen noch andere Haustiere halten?

Diese Frage ist nicht ganz leicht zu beantworten, weil es dabei auf den Charakter des Streifenhörnchens und den des/ der anderen Haustiere drauf ankommt. Hunde vertragen sich erfahrungsgemäss recht gut mit Streifenhörnchen, aber eben nicht generell. Katzen, Frettchen und andere “Raubtiere” sind eher ungeeignet, weil allein der Geruch ihrer Fressfeinde für Streifenhörnchen sehr viel Stress darstellt. Mit Kaninchen und Meerschweinchen vertragen sich Streifenhörnchen in der Regel gut. Kleinere Nagetiere wie Mäuse sind von Streifenhörnchen fern zu halten, weil sie Gefahr laufen, tot gebissen zu werden. Besonders Anfängern raten wir dringend ab zu versuchen, Streifenhörnchen mit anderen Tieren zu vergesellschaften.

Eignen sich Streifenhörnchen als Haustiere für Kinder?

Da Streifenhörnchen keine Kuscheltiere sind und der Umgang mit ihnen sehr viel Feingefühl, Geduld und auch Ruhe erfordert, sind sie für Kinder als Haustiere eher ungeeignet. Schon gar nicht eignen sie sich als Geschenk, um quasi den verantwortungsvollen Umgang mit Tieren zu erlernen. Streifenhörnchen werden gut und gerne zwischen 6 – 8 Jahre alt und manchmal auch älter. Das ist eine sehr lange Zeit für ein Kind, die Verantwortung zu übernehmen.Wenn sich eine Familie ein Streifenhörnchen zulegen will, dann sollte die Verantwortung für dessen Pflege ganz klar bei den Erwachsenen liegen.

Burunduk: Häufig gestellte Fragen zu Chipmunks

Damit Sie Burunduks besser verstehen, haben wir eine Liste der häufig gestellten Fragen auf unserer Website zusammengestellt. Seien Sie versichert, dass wir alle Ihre Anfragen einzeln beantworten werden. Wenn Sie immer noch nicht zufrieden sind, rufen Sie uns unter 09 3417 3577 an, um sofortige Hilfe zu erhalten.

Q1: Benötige ich eine Inhabererlaubnis für Chipmunks?

A: Sie benötigen keine Lizenz, um asiatische Chipmunks / Burunduks (Tamias Sibiricus) zu halten. Im Gegenteil, eine Lizenz ist erforderlich, wenn Sie chinesische Baumchipmunks (Tamiops Swinhoei) einführen möchten.

F2: Benötige ich eine Einfuhrgenehmigung für Chipmunks im Ausland?

A: Ja, wenn Sie einen Chipmunk aus dem Ausland importieren möchten, müssen Sie einen Antrag auf Einfuhr von Wildtieren stellen. Das Folgende ist ein entsprechendes Importantragsformular im PDF-Format: Importantrag

für Wildtiere (PDF)

Der Prozess ist dann wie folgt:

  1. Einreichen eines Importantrags beim Bundesveterinäramt (FVO). Für die Bearbeitung des Antrags bitte mindestens 5 Werktage.
  2. Der FVO sendet Ihnen die entsprechenden Formulare, die Sie benötigen, um den Chipmunk in den Zoll zu importieren.
  3. Um zu wissen, ob der Chipmunk abgeholt werden kann, muss er beim Schweizer Zoll mit den FVO-Formularen angemeldet werden.
  4. Sie müssen den Streifenhörnchen innerhalb von 48 Stunden nach Einreise einer Artschutzinspektionsabteilung vorlegen. Sobald es überprüft wurde, müssen Sie ungefähr CHF 90 bezahlen. (Stand 2011)

F3: Wann und wo kann ich einen Chipmunk kaufen?

A: Die beste Zeit, um einen Chipmunk zu bekommen, ist im Frühjahr. Der Hauptgrund dafür ist, dass diese pelzigen Tiere nur einmal im Frühjahr ein Kind zur Welt bringen.

Die folgenden Optionen stehen angehenden Tierbesitzern zur Verfügung:

  • Wenn Sie einen Chipmunk in Ihrem Haus haben möchten, empfehlen wir, sich so bald wie möglich mit einem Züchter in Verbindung zu setzen. Wenn Sie sie persönlich kontaktieren, erhalten Sie eine Vorstellung vom Züchter und seinen Tieren. Denken Sie auch daran, dass Züchter ihre Jungtiere im Frühjahr auf verschiedenen Werbeseiten im Internet oder in den Printmedien bewerben. 
  • Chipmunks finden Sie auch in Zoohandlungen. Sie müssen sich jedoch bewusst sein! Manchmal sind die Jungtiere in einem schlechten Zustand und stammen nur aus zweifelhafter Zucht. Leider sind diese pelzigen Freunde oft krank und schlecht sozialisiert. Wir empfehlen Ihnen daher dringend, bei der Planung eines Kaufs besonders genau hinzuschauen und Nachforschungen anzustellen. Wenn die Chipmunks in zu kleinen Käfigen untergebracht sind, ist dies ein Zeichen dafür, dass sie nicht richtig behandelt werden.
  • Wenn Sie nicht über das Budget verfügen, um einen Chipmunk zu kaufen, oder der Community helfen möchten, empfehlen wir Ihnen, einen in Notunterkünften einzusetzen. Der einzige Nachteil dabei ist, dass Sie oft nicht wissen, was der Chipmunk mit den Vorbesitzern durchgemacht hat oder wie alt er ist. Unter diesen Umständen empfehlen wir, das Personal um weitere Informationen zu bitten.

F4: Wie viel kostet ein Chipmunk?

A: Die Preise für Chipmunks sind in jedem Land und hier in der Schweiz unterschiedlich. In den letzten Jahren sind sie bei einzelnen Züchtern beliebt geworden. 

Zwar ist die Nachfrage nach jungen Chipmunks in der Schweiz so groß, aber das bedeutet nicht, dass sie teuer sind. Diese pelzigen Tiere reichen normalerweise von CHF 120 bis CHF 200. Wenn Sie eines finden, das über diesen Preisen liegt, empfehlen wir Ihnen, einen anderen Verkäufer / Züchter zu suchen. 

F5: Können Chipmunks paarweise oder in Gruppen aufbewahrt werden?

A: Während neue Besitzer glauben, dass sich ein einzelner Chipmunk einsam fühlen muss, können wir Ihnen allen versichern, dass dies nicht der Fall ist!

Wenn Sie zwei Burunduks in einer Voliere (Käfig) zusammenhalten, kommt es früher oder später normalerweise zu Kämpfen, die oft mit dem Tod eines der beiden Croissants enden. Für beide Chipmunks kann dies viel Stress verursachen, was letztendlich die Lebenserwartung beider Tiere erheblich senkt.

Wenn Sie zwei Chipmunks behalten möchten, benötigt jeder eine eigene Voliere. Jungtiere dürfen in der Regel nicht länger als sechs Monate zusammen gelassen werden, da dies zu tödlichen Unfällen führen kann.

F6: Wie alt wird ein Chipmunk?

A: Im Gegensatz zu vielen kleinen Nagetieren können Chipmunks ein respektables Alter erreichen. Sie sollten dies unbedingt vor dem Kauf berücksichtigen! Ein Chipmunk kann 6 bis 8 Jahre leben, wenn er gut gepflegt ist. Einige leben sogar bis zu 10 bis 12 Jahre alt.

F7: Kann ich einen Chipmunk zähmen?

A: Die meisten Chipmunks können mit etwas Geduld gezähmt werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sie jederzeit tragen, streicheln oder kuscheln können. Obwohl domestiziert, sind und bleiben Chipmunks wilde Tiere. Eine der besten Möglichkeiten, sie zu zähmen, besteht darin, sie Essen aus der Hand essen zu lassen oder auf Ihren Schultern herumzuklettern. Manchmal kann man Chipmunks vorsichtig streicheln, aber immer vorsichtig sein, wenn sie nicht in der Stimmung sind.

Das Wichtigste bei der Zähmung ist, geduldig und ruhig zu sein und natürlich keine Hektik zu verbreiten. Da Chipmunks sehr neugierig sind und wirklich einen süßen Zahn haben, dauert es normalerweise nicht lange, bis Sie sie mit ihren Lieblingsleckereien bestechen können.

F8: Ist ein Chipmunk täglich oder nachtaktiv?

Streifenhörnchen sind Tagestiere, was bedeutet, dass sie tagsüber aktiv sind. Sie passen sich jedoch bis zu einem gewissen Grad an ihre Besitzer an.

F9: Überwintert ein Chipmunk?

In Innenräumen halten die meisten Chipmunks keinen Winterschlaf. Sie werden jedoch feststellen, dass sie normalerweise viel mehr schlafen als gewöhnlich und manchmal nur einige Stunden am Tag wach sind. Es gibt jedoch auch Chipmunks, die in den Winterschlaf gehen, obwohl sie in Innenräumen aufbewahrt werden. Diese sind jedoch eher selten.

Im Vergleich zu Indoor-Chipmunks müssen diejenigen außerhalb den Winterschlaf halten. Dies ist eine wichtige Überlebensstrategie für wilde Streifenhörnchen, insbesondere für diejenigen, die in kalten Regionen mit langen Wintern leben.

F10: Was ist leichter zu halten, ein männlicher oder weiblicher Chipmunk?

Für Anfänger empfehlen wir die Verwendung eines männlichen Chipmunk, da die Weibchen vor allem im Herbst etwas aggressiver sind. Außerdem pfeifen und zwitschern die Weibchen während der Paarungszeit häufiger, was sehr nervenaufreibend sein kann.

F11: Macht ein Chipmunk Geräusche?

Chipmunks sind im Vergleich zu anderen Nagetieren normalerweise ziemlich leise. Sie müssen sich jedoch der Weibchen während der Paarungszeit bewusst sein, da sie dazu neigen, sehr laut zu pfeifen und zu zwitschern!

F12: Sind Chipmunks saubere Tiere?

Chipmunks sind normalerweise als saubere Tiere bekannt, da sie sich von Zeit zu Zeit pflegen. Obwohl dies zutrifft, sollten Sie sie ab und zu zusammen mit ihren Käfigen zur Wartung reinigen.

F13: Sind Chipmunks aggressiv?

Das Verhalten eines Chipmunk kann sich je nach Jahreszeit ändern:

  • Chipmunks tummeln sich oft im Frühling und Sommer und sind normalerweise offen und spielerisch gegenüber Menschen.
  • Sie werden im Herbst geschäftiger und haben manchmal einen übermäßigen Sammelinstinkt. Während dieser Zeit werden einige Chipmunks manchmal aggressiv gegenüber ihren Besitzern und beißen manchmal. Dieses Verhalten nennt man ‚Herbstein‘. Diese Bisse können sehr unangenehm sein, aber da die meisten Chipmunks nicht mit maximaler Kraft beißen, sind sie erträglich.

F14: Welche Art von Essen braucht ein Chipmunk?

Eine Sache, die Sie brauchen, um diese pelzigen Tiere zu füttern, sind Nüsse, Körner, Obst und Gemüse. Sie benötigen auch tierisches Eiweiß, vorzugsweise in Form von Lebendfutter (Mehlwürmer oder Hausgrillen). Ohne tierisches Eiweiß können Streifenhörnchen Mangelerscheinungen entwickeln.

F15: Benötigt ein Chipmunk spezielle Vitamine oder andere zusätzliche Lebensmittel?

Bei einer artgerechten und ausgewogenen Ernährung benötigt ein Streifenhörnchen keine zusätzlichen Vitamine in Form von Tropfen. Während Vitamine für ihre Gesundheit wichtig sind, kann zu viel Konsum ihnen Schaden zufügen.

F16: Wird ein Chipmunk drinnen oder draußen aufbewahrt?

Chipmunks können problemlos drinnen und draußen aufbewahrt werden. Alles, was Sie tun müssen, ist sicherzustellen, dass sie richtig gefüttert werden und die richtige Menge an Bewegung bekommen.

F17: Können Sie außer Chipmunks noch andere Haustiere halten?

A: Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da sie vom Verhalten des Chipmunk abhängt. In jüngsten Studien ist bekannt, dass Hunde mit Chipmunks recht gut auskommen, sodass Sie sich darüber keine Sorgen machen müssen. Andererseits sind Katzen und Frettchen wegen ihrer Tendenz, die Streifenhörnchen zu jagen, eher ungeeignet. Diejenigen, die mit diesen pelzigen Haustieren am besten auskommen, sind Kaninchen und Meerschweinchen. Insgesamt empfehlen wir Anfängern dringend, diese zu berücksichtigen, um Schäden zu vermeiden.

F18: Sind Chipmunks als Haustiere für Kinder geeignet?

Da der Umgang mit Chipmunks viel Sensibilität und Geduld erfordert, sind sie als Haustiere für Kinder eher ungeeignet. Chipmunks werden normalerweise zwischen 6 und 8 Jahre alt und manchmal sogar älter. Aufgrund seiner langen Lebensdauer ist es wirklich keine Verantwortung, die Sie einem Kind auferlegen können. Wenn Sie dies dennoch planen, empfehlen wir den Eltern, sich um sie zu kümmern.



Comments are closed.